Dienstag, 8. Juni 2010

Wo ist Kalli?

8. Juni 2010
Eine verzweifelte Mutter sucht ihren Sohn

Er ist schon zweimal zu seiner Mutter geflüchtet, zurzeit soll Karlheinz "Kalli" S. in Eckernförde sein. Wird ein 17-Jähriger das Opfer eines Scheidungskrieges und von Behördenwillkür?

"Kallis" Mutter schildert die Ereignisse der vergangenen Jahre so: 2001 lässt sie sich von ihrem gewalttätigen Ehemann scheiden. Der droht schon vorher: "Wenn du dich von mir scheiden lässt, werde ich dafür sorgen, dass du deinen Sohn nicht mehr siehst." 2002 wird  "Kallis" Mutter mit Hilfe falscher Zeugen das Sorgerecht entzogen.

Der Junge lebt in Franken, fühlt sich dort nicht wohl, will zu seiner Mutter. Das sagt er auch vor Gericht. Doch der Vater verhindert den Umgang. "Kalli" reißt am 10. Mai 2008 aus, der Junge sucht bei seiner Mutter in Berlin Unterschlupf. Darauf reagiert das Jugendamt mit der Aufforderung: "Nach den Ferien schicken Sie Ihren Jungen zum Jugendnotdienst, sonst bricht die Polizei Ihre Wohnung auf."

Margot S. fügt sich, für "Kalli" beginnt eine Heimkarriere mit negativen Erfahrungen. Wieder nimmt der Junge Reißaus, versteckt sich acht Wochen lang bei seiner Mutter. Dann kommen Polizei und Vormünderin. "Kalli" wird am 11. März 2009 gegen 19.40 Uhr aus der Wohnung geholt, er schreit: "Ich will bei meiner Mutter bleiben."

Seine Spur verliert sich an der Ostsee. Das Jugendamt begründet die Trennung von Mutter und Kind auf diese Weise: "Von einen Umgang wird abgeraten, um die positive Entwicklung von Karlheinz nicht zu gefährden." Dazu Margot S.: "Darunter verstehen die wohl, dass der Wille meines Jungen gebrochen werden soll."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ich verstehe die Jugendämter, wie so oft, schon lange nicht mehr.
Wenn das Kind verschollen ist, kostet es auch kein Geld und bald ist er ja 18 Jahre alt, dann sind sie alle fein raus. Das verstehe ich. Eins bleibt mir allerdings rätselhaft: "Warum kam Kalli nicht zu seinem gewalttätigen Vater???"

CLAAS-Freunde hat gesagt…

Erschütternd ist es das zu erfahren: wie kann man hier in D nur so mit Kindern umgehen = das ist doch seelische Gewalt!!!
Was soll dann wohl noch dem fast 13-jährigen CLAAS in Celle + seiner Mutter "blühen" = der vom Vater mittels falscher Behauptungen + einer gewissen Connection von der bereits für 6 J. nach der Trennung sich als kompetent bewährenden alleinerziehenden Mutter + der Verwandtschaft, befreundeten Familien+Gruppen und von seinem Wunschgymnasium 2008 weggerissen wurde entgegen seinem wdh.belegten Willensäußerungen!!!
Wo bleibt bei solchen Kinderrechts-
verletzungen die Presse, Fernseh-
Reporter, die aufdecken wollen?
Wer kann helfen?
Ist es heute hier einfacher, einem Kind in Pakistan oder z.B. aus Ukraine zu helfen?
Wo bleibt die Entrüstung innerhalb unserer Gesellschaft zu solchen offensichtlich sittenwidrigen Fällen?
Was tun hierbei die Kinderschutz-
verbände in Form von neutralen Ombudspersonen für rechtlich noch abhängige Kinder+Jugendliche?

Elisa Mari hat gesagt…

Kinderschutz-Verbände klüngeln wohl meist mit den Jugendämtern ... :(

Ist Kalli eigentlich wieder aufgetaucht?

Heinz-Peter Tjaden hat gesagt…

Ich habe noch keinen positiven Bescheid über die Rückkehr des Jungen bekommen :-(

Anonym hat gesagt…

Die Mutter such immer noch nach ihrem Sohn.

Vom Familiengericht hat sie, trotz Rechtsmittel, seit Langem keinerlei Post mehr erhalten.

Sie hat zu der Rechtsanwältin, Frau Edith Kiefer, Mehringdamm, Berlin, immer wieder Kontakt aufgenommen und dringlich um einen Termin gebeten, welchen ich bis jetzt noch nicht erhielt.

Lebt Kalli noch?